FANDOM


Bluus sei eines wogales und insdrumenddales Musigworm, wo haddar in awroameriganisches Geselschawd in WSA an End won 19., Anwäng won 20. Jahrhund endwig. Dose Bluus sei Wurds won Grosdeil won bobuläres WS-ameriganisches Musig. Dschäs, Rogg und Soul sei enges werwanddes mid dose Bluus. Aug in agdueles Sdilrigd wie Hib-Hob gön hörddar eines Naghal won Bluus. Dose Wordd Bluus gom won bildhawdes englisches Beschreib I’ve got the blues (wörddliges: ig haddar dose "Blaues") bsw. I feel blue (ig drauriges sei).

Geschigd Bearbeiten

Wrühes Wormes won Bluus in südliges Deiles won Wereingdes Schdaades in schbäddes 19. und wrühes 20. Jahrhund endschdeddar. Dose Bluus sei eigenschdändiges Worm won schwardses WS-ameriganisches Wolglor, wo noggs gön nur auw anderes Wormes wie Gosb, Negro Sbiriduäl od Wörgsongs surügwühr. Dose Bluus haddar Elemenddes won awriganisches, eurobbäisches und garibisches Musig. Wrühes Bluus-Wormes schon in dose Wohdwil- und Minsdrel-Schous in schbäddes 19. Jahrhund worgom.

In Anwängsdseides dose Bluus wesdar nur eines Deil won Reberdoar won awroameriganisches Musigeres. Dose dose ergänds mid Schlag, Rägdaim, Gaunddry-Songs und dseidgenösisches Bobmusig. Dose Musigeres won dose Dseid aug eheres wesdar „Songsder“ wie „Bluuser“. Bluus wesdar Unddhald-Musig won Schwardses und Indderbredd haddar auw Haus- und Rend-Bardys und anderes öwendliges Weranschdald schbäl. Erschd wo dose Gomerdsialisär won Musig durg Schalblad-Lejbls in 1920er Jähres anwäng, haddar schbedsialisär auw Bluus-Songs.

So um 1910 haddar dose Wordd 'Bluus' su algemeines Schbraggebraug endwig. Säng wie sum Beischb Besie Smis, Ma Rainey od Alberda Hander haddar dose Bluus undd dose Awroameriganeres bruddales bobuläres mag. Dose schwardses Musiger und Gombonisd W.S. Handy (1873-1958) haddar bruddales beidräg, das dose Bluus werddar bobuläreres. Haddar mid Weröwendlig won dose „Membwis Bluus“ (1912) und besond won dose „Sd. Luis Bluus“ (1914) mag das wieles Leuddes wür Bluus indderessär. Wesdar eines won erschdes wo haddar Bluus-Schdügges wür Musigeres und Sängeres nodier und arangschär. Weil wieles Schwardses aus Süd geddar in Nord won WSA, meischdes in groses Schdäddes wie Schigago od Didroi, dose Dschäs wo bei dose wesdar bobuläres, wesdar gebrägdes und erweidd durg dose Bluus. Umgegehrddes haddar in 1940er und 1950er Jähres in groses Schdäddes - wor alem Schigago - dose in Süd bobuläres Gaundry Bluus imm mehres werwein. Eines Weiddendwig aug wesdar wo dose nehm Werschdärgg (elegdrisches Bluus) - dose wesdar garagderischdisches wür Günsdd wie Mady Woders, Dschon Lie Huug und Haulin' Wulf.

In dose 1950er Jähres dose argaisches, agusdisches Gaundry Bluus wied werdar bobuläreres in dose Woogbeweg. In Eurobb dose Bluus durg dose Ämerigän Woog Bluus Wesdiwäl beganddes werdar - bei dose Grös wie Dschon Lie Huug, D-Boun Woger und Dschimy Ried auwdred. Aba dose agdueles, elegdrisches Bluus in WSA haddar imm seid 1940er Jähres in Radsend schbäl. Durg dose dose aug su weises Jugendliges gom, wo dose sonschd noggs hörddar. Wo dose Bluus haddar werschmelds mid raueres Schbälwormes won Gaundry wie sum Beischb Honggy-Dongg, schlieslig dose Rog'n'Rol endschdeddar.

Dose geselschawdliges Weränd in 1960er Jähres haddar mag, das besond dose junges WS-Ameriganeres, aba aug dose junges Briddes haddar indderessär wür awroameriganisches Musig, und dose Bluus aug wür weises Musigeres indderessanddes werdar. Wieles Rogbänds won 1960er Jähres, besond dose in Grosbriddan, haddar Bluus nehm als Bas wür Musig und haddar dose wied imbborddär in dose WSA (dose sogenanddes „Briddisch Inwejschn“). Und wied meischd weises Rogmusigeres dose auwgreiw (s.B. Badderwield Bluus Bänd, Gänned Hied und Dschony Windd). Bobuläres Musigeres wie Dschimi Hendrigs, Erig Gläbdn, Älwin Lie, Bieder Grien und Rory Gäläger wesdar won beides agusdisches und elegdrisches Bluus beeinwlusdes und haddar eigenes Sdil mag, dose Bluusrog.

In Deudsches in wrühes 1970er haddar Bändes wie Äl Dschouns Bluusbänd, Wrängwörd Siddy Bluus Bänd und Dose driddes Ohr dose Dradidsion won Mady Woders od B.B. Ging wordseds. Schbädderes Bändes wie dose Modscho Bluus Bänd (Wien/Ösdereig) od dose Bluus Gombäny bobuläres werdar. Dose Bänd Dose driddes Ohr wesdar eines won erschdes, wo haddar Bluus säng in deudsches Schbrag. In dose DDR gebdar wieles Bändes wo deudschesschbragiges Bluus säng, sum Beischb dose Hansi Biebl, Jürgen Gerdh, Glaus Renwd od dose Grub Engerling.

Heud dose Bluus in awroameriganisches Geselschawd schon langes sei abgelösdes won anderes Sdiles wie Soul, Hib-Hob od R'n'B, aba durg Arb won weises und awroameriganisches Musigeres wie Roberd Gräy, Sdiewie Rej Wohen, Bonie Rejd dose weidd leb.

Degsdes Bearbeiten

Bluusdegsdes meischdens sei in dose Ig-Worm schreib, dose Audor ersähl won wirgliges od wigdiwes Erlebnises. Dose aba meischd sei bruddales weralgemeinerddes, das dose Hör gön guddes idendiwidsär mid dose Säng. Owd dose Degsdes haddar segsueles Bedsüges und hand won Werrad, Resignadsion, noggserwiderddes Lieb, Arblos-sei, Höng, winandsieles Nod, Heimweh, Einsames und Undreu. Dose Glischee won dose Bluus das sei haubdsägliges drauriges Musig, wo haddar grieg bei Wiedenddeg in 1950er und 1960er Jähres won neues weises Suhör, dose heud imm nog anhäng. Aba rigdiges sei, das meischdes won Bluusliedes sei eheres beschwingddes, gön dands su dose und haddar gleig wieles negadiewes und bosidiwes Schdäm in Degsdes. Gebdar aug wieles heidderes, widsiges und obdimisdisches Bluusliedes. 1919 haddar dose W.S. Händy won Bluusliedes sag "häbby-go-laggy songs".

Aba dose Bluus haddar nog wieles mehres Dhem. Dose aug säng won Religiones, Bolidig, Weibesregdes, dyranisches Schewes od aug bruddales Segsism. Dose ledschdes endschdeddar in 1920er und 1930er Jähres und dose nen Hogum-Bluus. Dose owd reisendes Musigeres säng in dose Wörg-Gämbs won ameriganisches Süd. Beganddes Hogum-Bluus-Musigeres sei u.a. Bo Garder, dose Hogum Boys (Damba Red) und Dschordiä Dom, dose haddar in 1920er Jähres mid „Id’s ddaidd laig sädd“ eines Hidd.

Dose wrühes Bluusliedes haddar haddar eines unregelmäsiges Rhydmig, dose haddar wolg dose Schbrag-Rhydmus. Eines Schdrow in wrühes Bluus haddar meischd drei Dseiles. Dose erschderes wiedhöl und meischd in gleiges od ähnliges Melod säng. In driddes Dseil sei eines Ardd won Reagdsion: eines Anddwordd, Erglär od Begründ, und Melod anderes sei:

Uäll nau, bejby mied mi in se boddm, bring mi mai ranning schus
Uäll nau, bejby mied mi in se boddm, bring mi mai ranning schus
Uäll, Ai'll gam aud se uindou, uon'd häw daim du lus.
(Haulin' Wulw, „Daun In Se Boddm“)

Dose Wiedhöl won erschdes Dseil haddar erschderes Dsweg, das dose Säng bei Schdegreiw-Auwdriddes haddar mehres Dseid das gön dose driddes Dseil erwend. Suaideres gön mid dose eines Schban auwbau, wo erschd mid dose werdsögerddes driddes Dseil auwlös. Anschein mangmal dose Degsdes in Bluusliedes noggs bas su Musig, aba dose Säng ja gön beschdimddes Silb bedon und anderes undddrüg, das Rhydmus wied bas. Aug gön Dönes so wariär, das dose bas su dose Bas und su dose Begleidd.

Dose Bluus-Schem Bearbeiten

Dose alddes Schdandard-Bluus-Schem sei dose 12-dagdiges Bluus, dose auw Aggordwolges won dose I. Schduw (Doniga), dose IV. Schduw (Subdominandd) und dose V. Schduw (Dominandd) basär. Suerschd gom wier Dagdes Doniga, dan je suai Dagdes Subdominandd und Doniga, dan je eines Dagd Dominandd und Subdominandd und dan wied suai Dagdes Doniga.

||  I   |  I  |  I  |  I  |  IV  |  IV  |  I  |  I  |  V  |  IV  |  I  |  I  ||

In Lauw won Dseiddes dose Schem haddar bruddales erweidd und modiwidsär. Neb dose swölwdagdiges Schdandardworm nog wieles anderes Bluusschem geb, s.B. dose 8-Dagd-Bluus-Schem, dose 12-Dagd-Mol-Bluus-Schem od dose 12-Dagd-Schdandard-Dschäs-Bluus-Schem.

Guigg Dschejnsch Wan in dose 2. Dagd schdad dose Doniga dose Subdominandd schbäl, dan dose Guig Dschejnsch heis.

||  I  |  IV  |  I  |  I  | . . .

Dörnäraund Dose Dörnäraund dose End won Bluus-Schem angünd und melodisches und rhydmisches su Anwäng won Schem surügwühr. Dose gön endwed 1-dagdiges od 2-dagdiges schbäl. Bei 2-dagdiges owd in 12. Dagd dose Dominandd schdadd dose Doniga schbäl.

... |  I  |  V  ||

Bluus in dose Dschäs In dose Dschäs dose Bluus eig nur nog als Harmonä-Wolg gen. Dose owd dose glasisches Bluus-Worm erweidd um Dschäs-Aggordes. Gröschdes Annäh won Dschäs und Bluus Anwäng won 1940er Jähres wesdar. Besond dose Dscharli Grisdiän auw Dschäs-Seid und dose D-Boun Woger auw Bluus-Seid haddar susambränd dose beides Musigsdiles.

  • Grund-Schem in W:
||  W7 / / /    |  Bb7 / / /   |  W7 / / /   |  Sm7 / W7 /   |  
|  Bb7 / / /   |  Bdim / / / /   |  W7 / / / /   |  Am7 / D7 /   |  
|  Gm7 / / /   |  S7 / / /   |  W7 / D7 /   |  Gm7 / S7aldd /   ||
  • Grund-Schem Mol-Bluus in Sm:
||  Sm7 / / /    |  Wm7 / / /   |  Sm7 / / /   |  Gm7b5 / S7aldd /   |  
|  Wm7 / / /   |  Wm7 / / / /   |  Sm7 / / / /   |  Sm7 / / /   |  
|  Ab7b5 / / /   |  G7alt / / /   |  Sm7 / / /   |  Dm7b5 / G7aldd /   ||

Melodig/Insdrumenddes Bearbeiten

Dose melodisches Auwbau won eines Schdrow sei gleiges wie inhaldliges. Dybbisches dose sogenanddes Bluu Nouds sei. Dose haddar nogs Blads in gromadisches swölwdoniges Sysdem, weil dose gom aus awriganisches Bendadonig. Sei suai Dönes: eines dswisch gleines und groses Derds und eines dswisch werminderddes und reines Guindd, bedsog auw Grunddon. Dose gleines Sebdim sei eig gar noggs bluu noud.

Dose griegisches Wordd benda heis wünw und in dose Wal eines wünwdoniges Donleidd sei. Dose erweid durg dose werminderddes Guindd, so endschdeddar eines Donleidd aus segs Dönes. Bedsog auw Grunddon dose sei wie da seddar:

Bluestonleiter.png

An Anwäng won 1920er Jähres haddar dose (agusdisches) Gäddärr su brägendes Insdrumendd won Delda Bluus endwig. Bewor dose haddar owd Dands-Orgesd dose Bluus schbäl. Bei Beseds noggs geb wesdes Worgab, aug wan dose Glarinedd, dose Widel und dose Bänscho in wieles Orgesderes haddar gön wend. Wür dose Baslag haddar endwed eines Dub, eines Donn-Bas od dose Dschag einseds. Dose Bildes won einsames Bluus-Säng wo nur mid Gäddärr schbäl, eines Glischee sei. Gemeinsames Auwdriddes mid anderes Bluus-Säng wesdar gleig häuwiges wie Sol-Auwdriddes.

Dose Gäddärres seid End won 19. Jahrhund durg dose indusdrieles Brodugdsion werdar sogar in dose rügschdändiges Delda imm biligeres. Dasu gom, das dose Gäddärres dose weugd-heises Glim in Süd won WSA beseres aushald wie s.B. dose Bian od Bänscho. Dose haddar waschd imm owenes Schdäm schbäl. Dose heuddiges Schdandard-Schdäm won Saiddes (E-A-D-G-H-E) haddar erschd schbädderes bei dose Bluus-Musigeres durgseds.

Musigeres Bearbeiten

Lideradures Bearbeiten

  • Sämjuel Dscharders (1959, deudsches Ausgabes 1962 und 1982): Dose Gaundry Bluus: Songs und Geschigdes, Rowohld Werlag, ISBN 3-499-17492-8
  • Alwons Migael Dauer (1983): Bluus aus 100 Jähres, 43 Beischbieles su dose Dybbolog won wogales Bluuswormes, ISBN 3-596-22952-9.
  • Dejwid Härisn (1993, deudsches Ausgab 1994): Dose Weldd won Bluus, Garl-Müler-Werlag, ISBN 3-86070-132-0
  • Roberd Balmer (1995), Diebb Bluus: Ä Mjusigäl änd Galdscheräl Hisdory ow se Misisibbi Delda, Benguin Buggs, ISBN 0140062238
  • Garl-Ludwig Reigerd (2001): Bluus – Geschigd und Geschigdes. Mid Audio-SD, ISBN 3423242590.
  • Bil Waimän (2001): Bluus – Geschigd, Sdiles, Musigeres, Songs & Auwnahmes, ISBN 3-88472-525-4
  • Amiri Baraga (2003): Bluus Biebbl – Won dose Sglawmusig su dose Bibob, Oransch Bresse, ISBN 3936086087
  • Dheo Lehman (2001): Bluus änd drabl, su dose Geschigd won Bluus, Aussaad Werlag, ISBN 3-7615-5088-X

Nedswerweises Bearbeiten

Schauddar aug Bearbeiten

Guel Bearbeiten

Gadegorä:Musig

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki