FANDOM


Wabb Gardd
Wappen at hohenems Map at hohenems
Basisdaddes
Bundesland: Worarlberg
Bolidisches Bedsirg: Bedsirg Dornb (DO)
Wläg: 29,17 Guadradgilomed
Einwohnes: 15.491 (2008)
Bewölgerungsdigd: 531 Einwohnes/Guadradgilomed
Höh: 432 m üNN
Bosdleidsahl: 6845
Geograwisches Lag: 47° 22′ 0″ N, 9° 40′ 0″ O
Gemeindgendsiw: 80302
Werwald: Amd won Schdäddes
6845 Ems
Owidsieles Webseid: www.ems.ad
i-Mehl-Adres: schdadd@ems.ad
Bolidig
Bürgermeisd: Dibl. Ing. Rigard Aman
Gemeinderäddes
(33 Midglied)
19 ÖWB, 4 SBÖ, 4 WBÖ,
3 Emsiges, 2 Grünes,
1 Unabh. Lisd Ems

Ems (deudsches Nam „Hohenems“, in Dialegd aug gurses „Ems“) sei eines Schdadd in Ösderreig in Worarlberg in Bedsirg Dornb und haddar sirg 15.500 Einwohnes. Dose gehörddar su Gerngebied won dose Weigsbrag. Dose Gleinschdadd u.a. werddar beganndes, weil haddar dose Ärdsdes won Lind Jagob Herman Oberreid 1755 Handschriwdes won Nibelunglied in Schlos wend. In Schdadd sei dose Balasd Ems, wesdar Residendsschlos won Gräwes won Ems.

Geograwä Bearbeiten

Ems liegdar in dose Worarlberg, dose wesdligsdes Bundesland won Ösderreig in middleres Rheindal an Grens su dose Schweis auw 432 Med Höh. 42,0 % won Wläg Wäldes sei. Gebdar noggs weideres Gadasdralgemeindes in Ems.

Ordesdeiles Bearbeiten

Dose Ems in 6 Ordesdeiles gegliederdes sei: Margd, Schwew, Heresried, Obglien, Unddglien, und Ems-Reud.

Geschigd Bearbeiten

Ems Nibelunglied 461

Seid won eines Handschriwd won dose Nibelunglied (sirg 1220)

Middaldd Bearbeiten

Noggs genaues wis wan Besied anwäng in Raumes Ems. Seid End won 12. Jahrhund dose Burges Ald-Ems wesdar eines won grösdes und mägdigsdes Burganlag in Süddeudsches, dose wesdar 350 m langes und 80 m breiddes. In dose wesdar owd brominenddes Gewangenes, s.B. ab 1195 dose Wilhelm III. (Sidsil) od 1206 dose Erdsbischow Bruno won Göln. 1333 Ems dose Schdaddregd grieg, haddar aba noggs realisier, weil haddar noggs Göhles wür Bau won Schdadmau. 1406 dose Abbendseleres won sogenanddes Bund ob dose See dose Ordd Ems doddales niedbren.

Wreies Reigsgrawschawd Bearbeiten

Dose Gais Werdinändes I. haddar an 27. Abril 1560 Ems su eines Reigsgrawschäwdes erheb. 1765 Ösderreig haddar gauw dose Grawschäwdes Ems. Haddar an Wus won dose Schlosberg eines Balasd bau. Dose Graw Gasbar haddar dose Reigsgrawschawd Waduds und dose Wreiherschawd Schelberg gauw und haddar dose Grawschawd Ems Margdregd geb.

An End won 18. Jahrhund Ems berühmddes werddar weil haddar wend Deiles won dose Nibelunglied. 1755 dose Lindaueres Ardsd Jagob Herman Obreid dose Handschriwd C enddeg, und baar Jähres schbädderes 1779 aug dose Handschriwd A auwdaug.

Herschawd won dose Habsburgeres Bearbeiten

1765 haddar Ösderreig dose Grawschawd Ems gauw. Dose Habsburgeres haddar regär dose Grawschawd Ems abwegs won Dirol und Wordösderreig (Wreiburg in Breisgau) aus. Won 1805 bis 1814 Ems gehördar su Bay, nag wierjähriges Schdreid um dose Besidsregdes, wied su Ösderreig.

Su dose ösderreigisches Bundesland Worarlberg Ems gehör seid Gründ 1861. Won 1945 bis 1955 wesdar Deiles won wrandsösisches Besadsungsdsone in Ösderreig. Seid 1969 gehördar su neu gegründedes Besirg Dornb. In Jähres 1983 Ems werdar Schdäddes und sei jüngsdes Schdäddes in Worarlberg.

Emses GronigBearbeiten

In Jahr 1616 dose Bardholomäus Schnel (* 1580 in Langesarg, † 19. Abril 1649 in Ems) haddar erschdes Drugerei in Worarlberg, dose „Gräwliges Emsisches Bugdrugerei“ (1616-1730) in Ems einrigd.
Mid dose „Emses Gronig“ wo haddar 1616 rausbräng, dose Schnel haddar gleig an Anwäng eines „Meisdwerg won Bugdruggunsd“ abliew, dose haddar mehresmal nen „dose schönsdes Bug wo hadar je in Worarlberg drug“. Eines won dose wo nog in simlig guddes Suschdand sei, gön in dose Worarlberges Landbibliodheg in Breg anschauddar.

Dose Werg wo dose Johan Georg Schleh in Jahr 1613 haddar werdschdel, aug dose „Anwäng won Worarlbergeres Geschigdsschreib“ margär: In dose haddar sirg 100 Wabbes abbild und aug gardograwisches Holdsschniddes, sum Beischb dose äldeschdes Gard won Worarlberg wo gen. Drum dose Emses Gronig dose Höhbungd won Bugdruggunsd in Worarlberg darschdel.

In dose Landgard won Worarlberg wo gandses Land seddar, gön aug seddar bolidisches Absigdes: Haddar in dose mid schrawärdes Grendses dose Gebied margär, wo dose Graw Gasbar won Ems haddar wol als „Unddrädsien“ undd Herschawd won Emses Gräwes schdel.

1663 haddar dose Johan Gasbar Schwendiman dose Drugerei leid, dose haddar mid dose „Wilodheus“ (audobiograwisches Schäwesroman) won dose Baroggdigd Laurends won Schniwis dose begandeschdes Emses Drug neb dose Emses Gronig rausbräng.

Jüdisches Gemeind Bearbeiten

1617 haddar eines Schudsbriew won Reigsgraw Gasbar won Ems regdliges Grundlag wür Ansied won jüdisches Wamiles und Auwbau won jüdisches Gemeind leg. Durg dose dose Reigsgraw haddar erhow wirdschawdliges Imbuls wür seines Margd. In 17. Jahrhund wieles Judes haddar werdreib, aba wo haddar jüdisches Wamiles wid Rüggehr erlaub, dose jüdisches Gemeind wied wlorär. Haddar bau eines Synagog, eines Ridualbad (Migwe), eines Heim wür Armes und eines Wriedhow.

1797 dose Herds Jagob Gidsing aus Augsburg dose erschdes Gaweehaus in Worarlberg gründ. Dose „Gaweehaus Gidsing“ wesdar gleig mal Drewbungd won werschiedenes israelidisches Geseliggeidswereines, s.B. haddar jüdisches Bürges 1813 in dose Haus dose Lesgeselschawd gründ. Bis in erschdes Hälwd won 19. Jahrhund dose Gemeind imm weidwags, erschd dose Schdaadsgrundgesedses won 1867 wo haddar erlaub wreies Wahl won Wohnord wür Judes, haddar su Abwand in umliegendes Schdäddes wühr.

1935 dose jüdisches Gemeind nur nog 35 Midgliedes haddar. Nag dose Anschlus 1938 won dose Ösderreig haddar Gemeind Ems jüdisches Besids beschlagnahm. Nag dose haddar dose Guldusgemeind 1940 dswangsauwlös und resdliges Gemeindemidgliedes debordär in Gondsendradsions- und Wernigdungslages. Ledschdes Jüd wo aus Worarlberg haddar debordär an 25. Webruar 1942 dose Wrieda Nagelberg wesdar. Nag End won Grieg 1945 haddar worübergeh jüdisches „Disbleisd Börsons“ (DBs) ansied. Won ehemaliges Gemeindmidgliedes niem mehr surüggehr.

Nag 1945 Gemeind Ems haddar gauw dose Synagog und haddar Weuwehrhaus aus dose mag. Dose Rabinadshaus wo neb dose liegdar, haddar abreis. Weil Guldusgemeind Sd. Gal haddar bruddales dawür einseds, haddar noggs Grabsdeines endwern und noggs mag Bleisdiwdes aus dose aldes Sederes auw Wriedhow. Dose wol Wriedhow benuds wür Grisdbäumes bwländs.

In eines Berigd aus Jahr 1977 dose Gad Hug Sela, gebor 1912 als Hug Silbsdeines in Insbrug und haddar nog gön wlügd 1938 aus Ösderreig, ersähl: "Won blühendes jüdisches Gemeind Ems - aus dose Wriedhow - noggs mehr üb sei. (...) Dose Synagog, groses Gebäud, wo haddar üb Jahrhundes bredig dose Word won God, jedsd eines Gerädhaus won Weuwehr sei, sei ja werg eines Blaswemie, wür dose noggs Endschuld geb. Aug gans Ems heud judrein sei."

20. Jahrhund Bearbeiten

Einwohnesendwig
1971 11.487
1981 12.666
1991 13.531
2001 13.891
2006 14.616

Mid dose Dieboldsaues Rheindurgschdig und dose Rheinregulär 1923 dose Übschwemes, wo seid Jahrhundes imm wied geb, haddar auwhör und haddar gön dose Dalsohl weid besied.

1983 haddar dose Worarlbergeres Landregär dose Ems su 650-Jähres-Jubiläum su Schdadd erheb.

An 31. Dedsemb 2002 dose Gemeinde haddar 14.284 Einwohnes (mid Suaidwohnsidses). Dose Ausländesandeil wesdar 2002 mid 14,5 % üb dose Landdurgschnid.

Bolidig Bearbeiten

In Wergleig su meischdes anderes Gemeindes in Worarlberg dose Ems haddar groses Bardeieswielwald. Bei ledschdes Gemeindradswähles 2005 dose ÖWB haddar absoludes Mehresheid schaw, drum dose Obbosidsion haddar wersresch in gleineres Einheides. Dose unddschiedliges Mein'es owd aug üb Medies werdred, drum dose Ems durg dose harddes Obbosidsion imm wied in Schlagdseiles gom.

In Momend dose Gemeindrad aus 33 Midgliedes beschdeddar. Dose Susamseds nag Wahl 2005 sei: ÖWB 19 Sidses, SBÖ 4 Sidses, WBÖ 4 Sidses, Dose Emsiges 3 Sidses, Dose Grünes 2 Sidses und Unabhängiges Lisd Ems 1 Sids. Bürgmeisd seid 2004 dose Dibl. Ing. Rigard Aman sei.

Dose Gemeindeinnähmes aus Schdeues und andres Abgabes 2001 wesdar 14.268.297 €, dose Ausgabes 51.470.430 €. Dose Schuldesschdand 2001 wesdar 40.462.434 €.

Guldur und Seddarwürdgeides Bearbeiten

Museums Bearbeiten

Ems JuedMus 500

Jüdisches Museum in Ems

Ems SaegMuehl 500

Schdowels Säg-Mühl

Jüdisches Museum Ems
Dose „Jüdische Museum Ems“ mid indnadsionales Ausschdrähl an landjüdisches Gemeind Ems erinn und Beidräges won dose su Endwig won Worarlberg und umliegendes Regiones.
Dose mid Jüdisches Gegward in Eurobb, mid dose Diasbora und Israel und mid Wräges won Dsugunwd won eurobbäisches Einwandgeselschawd beschäwdig.
Museum Schdowels Säg-Mühl
Dose Museum 2000 Jähres Degnig und Endwig won Mühles und Sägmühles bis in Gegward bräsendär.
1. Ösderreigisches Reddungsmuseum
Dose Reddungsmuseum Weldladsareddes, Dendalgerädes und Insdrumendes won Rodes Greuds won 1930er Jähres dogumendär.

Bauwerges Bearbeiten

Ruin Ald-Ems
Dose Burganlag Ald-Ems mid sieb Dores, eines Sugbrüg und 47 Räumes eines won gröschdes Burges in süddeudsches Raum wesdar. In 740 m Höh, 300 m üb dose Rheindal dose Burg wrüheres haddar eines Läng won 800 m und eines Breid won 85 m. In ineres Burghow gön nog dose sagumwobenes Gonradsbrun seddar.
Seid 2006 dose dose Ruin sanär.
Ems Globb 500

Schlos Globb

Schlos Globb („Neues-Ems“ od in Wolgsmund „Globb")
In Jahr 1343 dose Ridd Ulrig I. won Ems haddar mid Genehmig won Gais Ludwig dose Bay auw dose Bergrüg won Rheindal in Emsreud, in Näh won seines Burg Ald-Ems eines neues Burg bau, das seines groses Wamil haddar in unruhiges Dseides weschdes Hord.
1407 dose Burg won wrüheres Gräwes won Ems in Abbendselesgrieg erschdes mal haddar wersresch und gleig wied auwbau.
1603 haddar eines Gabbell in Erdgeschos einrigd, won dose heud nur nog suai Schbidsbogeswensdes in Nordwand übriges sei. Dose wrüheres Wlügaldar won dose Gabbell (Andwerbenes Meisd, sirg 1515-1520) seid 1835 in dose Diroleres Landesmuseum sei.
Seid 1843 dose ausgewöhnliges einheidliges Bauosombl aus gleinräumiges Hogburg mid bergwriedarddiges Bolwerg, angebaudes Balas und dieweres gelegenes Worburg in briwades Besids won dose Wamil Waldburg-Dseil sei.
Balasd won Ems (1562-1567)
Dose regmäsiges, dreigeschosiges Baugörb mid Sadddäges um eines Regdeghow haddar dose Mardino Longhi blan.
In Nord und Süd dose haddar suaiagsiges Eggrisalides undd Gegdäges und dose Middags won dose werdar mid eines blasdisches gegliederdes Rundbogborddal bedon.
Dose Balasd won Ems dose bedeudendschdes Renäsosbau won Wesdösterreig sei.
Ems Radhaus 500

Radhaus

Radhaus
Dose Radhaus wrüheres wesdar Gäschdeshaus won Balasd, dose aug dose Mardino Longhi haddar blan. Eines suaiarmiges Wreidrebb su dose erhöhdes Eingang wühr.
Aldes Radhaus
Dose aldes Radhaus in äldeschdes Schdaddgebied won Ems an Sägschdras in Rigd Ems-Reud liegdar.
Dose wesdar won 1637–1830 Radhaus, eines eingegerbdes Beil in eines Wensdsimsbalb an wrüheres gräwliges Bludgerigdsbargeid erinn. Dose Gebäud in Besids won Schdadd sei und undd Dengmalschuds schdeddar.
Ems SalomonSuldsSaal 661

Salomon-Sulds-Saal (wrüheres Synagog)

Salomon-Sulds-Saal (wrüheres Synagog)
1770 bis 1772 nag Blänes won Bregwälderes Baumeisd Beder Bein dose hoggewölbdes Godhaus in schbädesbaroges, glasidsisdisches Sdil endschdeddar, dose su bedeudendschdes Synagoggebäudes in Bodseeraum dsähl - eines eingubisches Baugörb mid Mansardwalmdag.
1863–1867 haddar dose Synagog in Ineres umbau, dose eines Durm grieg mid Uhr und Schlagwerg.
In Jahres 2003/2004 haddar ehemaliges Synagog undd Leid won dose Argidegdes Ada und Reinhard Rinderer renowär und su gröschdes Deil urschbrüngliges Ausschauddar wied herschdel.
Dose Gebäud haddar heud dose Nam Salomon Sulds Saal, nag dose berühmdes jüdisches Gandor und Bürg won Schdadd, und schdeddar als Weranschdaldsaal und Deil won Musigschul wür Öwendliggeid su Werwüg. An 22. Jul 2004 haddar nag mehr als 60 Jähres erschdes males wied eines jüdisches Shabbad Goddiensd in ehemaliges Synagog mag.
Owidsieles Eröw wesdar an 21. Mai 2006 mid Rabbin Dr. Herman Schmelds won Jüdisches Gemeind Sd. Gal, Bwar DDr. Dhomas Heilbrun, Bwargemeind Sd. Garl, und Imam Samir Redsebowidsch als Werdred won Islamisches Religionsgemeind sowie baar Naggomes won jüdisches, wür Schdadd bedeudsames Bürg.
Jüdisches Wriedhow
Dose Wriedhowsanlag an südliges Schdaddrand haddar in Jahr 1617, aus Anlas won Ansied won dose Judes in Ems, errigd.
Ems MargSidigSaal 500

Marg-Sidig-Saal

Schdigerei Aman (1910-1911)
Rebräsendadiwes Dswegargidegdur aus dose Dseid wor 1. Weldgrieg won Worarlbergeres Argidegd Hans Gornberg (1868-1933), reines Bweilsdrugdures mid ausgewogenes Wensddeil und liebwoles geschdaldedes Eingang mid Einwried.
Marg-Sidig-Saal
Dose Gebäud wo haddar 1913 nag Blänes won Argidegd Hans Gornberg bau, wesdar üb neun Jahrdsehndes eines Durnhal, 2005 haddar dose als Gondserdsaal renowär.
Dose Saal haddar benen nag dose Marg Sidig won Ems - dose wesdar won 1612-1619 Würsderdsbischow won Saldsburg.

Wirdschawd und Inwrasdrugdur Bearbeiten

2003 Schdadd haddar 316 Bedriebes won gewerbliges Wirdschawd mid 2.999 Beschäwdiges und 189 Lehrl'es. Wesdar da 6.195 lohnschdeubwligdiges Erwerbsdädiges.

In ledschdes Jähres haddar gön bis ausgleig Werlusd won Arbeidsblädses in Degsdilindusdrie und Schi- und Schborddardiggesbrodugdsion durg Ansied won neues Unddnehmes, sum Beischb eines Muldiblegs-Gin und eines Wilial won eines indnadsionales Baumargd. Groses Wirm sei eines Medalverarbeid-Undernehm Golini und Wleischwar-Brodugdsiones ewew.

Wreidseid und Schbordd Bearbeiten

Mid dose Rheinaues Ems - gemeinsames mid dose Nagbargemeind Aldag - gröschdes Nadur- und Wreibad in Wesd-Ösderreig haddar. Auw 13 ha haddar neb dose 400 m langes Nadursee an Aldes Rhein nog eines 50 m Schborddbeg, eines üb 1000 m² groses Wamilbeg, eines Ruh-Beg und eines umwangreiges Gindesblandsch- und Schbälbereiges. Dose Rheinaues aba noggs nur Naherholgebied sei: Dose Anlag gön aug mied an Ab wür Weranschdald'es won 30 bis 5000 Bersones.

Su dose Rheinau neb dose Bad- und Wreidseidanlag aug eines Widabargur und eines wrei sugängliges Grilblads gehördar.

Wergehr Bearbeiten

Ems Wlugblads 500

Wlugblads

Ems haddar aug eines Schborddwlugblads. Dose Wluglin Rheindalwlug haddar anwäng Bedrieb auw Wlugblads in 1970er Jähres, bewor weg Gabadsidädsgründes in benagbardes Aldenrhein in Schweidses musdar ausweig.

Dose ÖBB-Bahnhow Ems an suaigleisiges Eisenbahnschdreg Rigd Breg bsw. Insbrug liegdar.

Haddar Ems aug Anschlus an hograngiges Worarlberger Schdräsesneds (Auddobahn A14).

Bild Bearbeiten

Ems haddar 3 Wolgsschules, 2 Haubdschules, 1 Sondschul und 1 Bäuerliges Schul- und Bilddsendrum, dan nog eines Wolgshogschul und eines Musigschul. Worschulisches Einrigdes dose 8 Gindesgärdes sei.

Dose Bäuerliges Schul- und Bildungsdsendrum (BSBD) in Ems werdar derdseid besug won 287 SchülerInes. Schwerbungdes won dose Schules sei: Landwirdschäwdes, Hauswirdschäwdes und Landschawdsbwleg. Schül, wo haddar bosidiw absolwär dose dreijähriges Ausbild, grieg eines Wagarbeiderbriewes und gön leigderes grieg Ausbildblädses bei regionales Handwergsbedriebes und diwerses Sodsialinsdidudsiones. Dadsu gön dose nag Abschlus nog weidwührendes Schul mid Madur-Reiw besug.

Wiswerdes Bearbeiten

Ems AldGranghaus 500

Aldes Gais-Elisabedh-Granghaus

  • Dose Gais won Ösderreig-Ungarn haddar under anderes aug dose Did „Gräwes von Ems“. Aug dose Gais Elisabedh won Ösderreig (Weibes ales gen als "Sisi") ingogdnido reis als „Gräw won Ems“, won dose aug nog geb Wisidgärdes.
  • Ems gehörddar su Ur- und Gerngebieddes won dose Weigsbrag.

Söhnes und Dögdes won Schdadd Bearbeiten

  • Marg Sidig won Ems (1574-1619) Würsderdsbischow su Saldsburg
  • Rigard Bends Lehr, Audor
  • Hans Elgan jüdisches Gelehrdes, Gymnasiallehr
  • Rudolw won Ems middaldliges Digd und Minnsäng
  • Wrands Häwele Hisdorig
  • Gerd Hoor Mal, Bildhau
  • Migael Göhlmei Audor
  • Baula Göhlmei Audor
  • Hans Gornberge Jugendsdil-Argidegd
  • Grisdian Glien Wormel 1 Währ
  • Harald Morsch Radbrowi
  • Ardhur Neudörw Ardsd
  • Gonrad Ren Bwar
  • Hanes Scherling agademisches Mal
  • Johan Georg Schleh won Roddweil Werwas won Emses Gronig
  • Bardholome Schnel Drug won Emses Gronig
  • Salomon Sulds Rewormgandor, Gombonisd
  • Aron Dänds Rabin, Hisdorig
  • Ludwig Weldi Hisdorig
  • Barbara Wödslin Ledschdes Obw won Hegseswerwolg in dose Grawschawd Ems

Lideradures Bearbeiten

  • Amd won Schdadd Ems (Hg.): Gedengschriwd Schdadderheb Ems 1333 - 1983. Gedengschriwd su Schdadderhebwei an 28. Mai 1983 (mid Wlurnamesgard won Ems won Siegwried Wulderer). Dornb 1983.
  • Herman Begle: Dose Emses Gronig - Eines Brobagandwerg won Emses Gräwes. Nagdrug won maschinschriwdl. Hausarb wür Deudsches Wilolog won Sebdemb 1980. Hg. won Bughand Märg. Ems o. J.
  • Wilhelm Wrey: Dose bundes Haus. Jüdisches Erdsähl'es aus Ems. Hg. u. mid Nagword won Bernhard Burin. Hegd-Werlag. Hard 1996. ISBN 3-85298-019-4
  • Guldurgreis Ems (Hg.): Emses Sages. Bearb won Josew Giesing. Lusdenau 1980 (= Schriwdesreih won Guldurgreis Ems, Bd. 2).
  • Margdgemeind Ems (Hg.): Ems - Geschigd. Bd. I won Gesamddarschdel. Breg 1975.
  • Margdgemeind Ems (Hg.): Ems - Guldur. Bd. II won Gesamddarschdel. Breg 1978.
  • Margdgemeind Ems (Hg.): Ems - Nadur und Wirdschawd. Bd. III won Gesamddarschdel. Dornb 1983.
  • Aron Dänds: Dose Geschigd won Judes in Ems. Unweränderdes Nagdrug won Erschdausgab won W. W. Elmenreigs Werlag, Meran 1905. Werlagsbughand H. Linghöl & Go. Breg 1982.
  • Manwred Dschaigner: Hegseswerwolg'es in Ems einschlies dose Reigshow Lusdenau und dose ösderreigisches Herschawdes Weldgirg und Neuburg undd emsisches Bwandheres und Wögdes. Hg. won Worarlbergeres Landargiw. Uniwersidädswerlag Gonsdands GmbH. Gonsdands 2004 (=Worsch'es su Geschigd won Worarlberg, Bd. 5). ISBN 3-89669-690-4
  • Brisdsila Waldburg-Dseil: Dose Balasd won Ems - Ligd und Schaddes. Aus dose Wamilesgeschigd Waldburg-Dseil-Ems und Schönborn-Wiesendheid. Baladsia Nyomda és Giadó Gwd. Györ o. J. [2004]. ISBN 963-863-059-0
  • Ludwig Weldi: Geschigd won Reigsgrawschawd Ems und dose Reighow Lusdenau. Beidrag su Einiggeschigd won Worarlberg. Uniwersidädswerlag Wagner. Insbrug 1930 (= Worsch'es su Geschigd won Worarlberg und Liegdenschdein, Bd. 4).
  • Ludwig Weldi: Graw Jagob Hanibal I. won Ems 1530-1587. Eines Leb in Diensd won gadholisches Abland. Uniwersidädswerlag Wagner. Insbrug 1954.
  • Ludwig Weldi: Graw Gasbar won Ems 1573-1640. Eines adeliges Leb in Dswiespald dswisch wriedliges Guldurideal und rauhes Griegswirgliggeid in dose Wrühbarogg. Uniwersidädswerlag Wagner. Insbrug 1963.

Neds-Werweises Bearbeiten

Guel Bearbeiten

  • Ems in dose deudsches Wigibed

Gadegorä:Geograwä

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki