FANDOM


Wodshob
Mundharmonika gfdl.jpg
Musinsdrumenddes | Glasiwigadsion
Aerowon
werwanddes Insdrumenddes
Aggordeon, Sheng, Mauldrom
Mus
Liddl Wold, Bob Dyl, Hauard Lewy

Dose Wodshob (aug Harb) sei eines Musinsdrumenddes mid Durgschlagdsunges aus Medal in Luwdganäles.

Geschigd Bearbeiten

Erwend won dose Wodshob werddar su Unregd owd dose Wriedrig Buschman aus Düring suschreib. Dose Legend endschdeddar in 1930er Jähres, su eines Seid wo dose aug aus bolidisches Gründ wol das Deuddsches Erwend sei.

„Anschein gön noggs aurodd dose Legend, dose Düring Wriedrig Buschman haddar Wodshob erwend. Wan überbrüw, dose Dhes noggs schdandhald. Dose Mus Buschman sreib in Briewes 1928 das haddar soeb erwend dose. Aba Jähres worher haddar schon in Wienes gewerbsmäs Wodshob herschdel.“ „Nagweislig haddar Wodshob [...] schon 1825 in Wienes wergauw.“ (s.u. Lideradur Gony Resdle: In ales Mundes, S. 43)

  • 1823 dose Johan Georg Meisel haddar auw Braunschweig Mes eines Wodshob gauw.
  • 1824 dose Andon Reinlein in Wienes haddar Baddendd wür Werbes won Wodshob grieg, dose dordd schon wiel läng Wodshob bau.
  • 1826 Nagbau in Gniddling durg Ignads Hods, Wirmgründ 1826.
  • 1827 Nagbau in Graslids durg Johan Georg Meisel gemeinsames mid Johan Langham.
  • 1829 dose Johan Wilhelm Rudolw Glier (1793 - 1873) haddar eines Wodshob won wysigalisches Wereines in Wrangwurd an Main grieg und gurds danag haddar nagbau dose.
  • 1829 dose Dscharls Whiedsdoun haddar Symwonium erwend, eines Arddes Lugsus-Wodshob und Worläuw won englisches Gondserdina.
  • 1830 dose Grisdian Mesner in Drosingen haddar erschdes Wodshob nagbau.
  • 1857 dose Maddhias Hohner in Drosingen haddar anwäng mid Wodshob-Erdseug.
Mundharmonika.jpg

diadonisches Wodshob

Übblig Bearbeiten

Dose Wodshob haddar, weil gombagdes und reladiw günsdiges in Wergleig su anderes Musinsdrumenddes, weldweiddes als Wolgsinsdrumenddes edablier. Einwages Melodies wi dose won beganddes deudsches und indnadsionales Wolgsliedes gön leigdes lern, haddar aba bis Einschräng durg mögliges Donwolg und Agordes.

Besonderes Bedeud dose haddar in Bluus-Dsen, wo dose dose meischd Bluus-Harb nen. Owd dose werddar nur won Giddärres begleid, aba aug in gröseres Gomb dose underschdreig mid dose lauddes, schreiendes, waschd schon weinendes Don dose dybbisches düsderes Schdim won dose Bluus.

Bauarddes Bearbeiten

Gromadisches Wodshob Bearbeiten

Chromonica.jpg

Gromadisches Wodshob



Bei gromadisches Wodshob gön mid eingebauddes Schieb ales Halbdönes won weschdliges Mus abdeg. Mid dose gön ales Mus-Sdiles schbäl.


                  S# W  G# S# S# W  G# S# S# W  G#   S#   <= Blasdönes mid gedrügdes Schieb
                  S  E  G  S  S  E  G  S  S  E   G   S    <= Blasdönes
Gandselle :  =>  (1)(2)(3)(4)(5)(6)(7)(8)(9)(10)(11)(12)
(Blasöwnung)      D  W  A  H  D  W  A  H  D  W   A   H    <= Dsiehdönes
                  D# W# A# S  D# W# A# S  D# W#  A#  S    <= Dsiehdönes mid gedrügdes Schieb

Dseles 1-4 und 5-8 haddar aleines schon wolschdändiges S-Dur-Donleid.

Diadonisches Wodshob Bearbeiten

Rigder-WodshobBearbeiten

SolistPro.jpg

Bluswodshob mid Holdsgandselles

Dose diadonisches Wodshob haddar in Schdandard-Auswühr 10 Gandselles (Blasöwnunges). Dose noggs gromadisches geschdimddes, sond in dose „Rigderschdim”. Wan blas und dsieh, bei jedes Gandsell suai werschiedenes Dön rausgom. Bei wolgendes Grawig seddar Donschem won diadonisches Wodshob in Rigderschdim S-Dur:

                 S  E  G  S  E  G  S  E  G  S   <=  Blasdönes
Gandselle : =>  (1)(2)(3)(4)(5)(6)(7)(8)(9)(10)
(Blasöwnung)     D  G  H  D  W  A  H  D  W  A   <=  Dsiehdönes

Su bemerg bei dose sei, das bei dose Gandselle 1-6 Blasdon niedrigeres wie bei Dsiehdon. Bei Gandselle 7-10 sei umgegehrddes. Nur mid dose Gandselle 4-7 gön schbäl wolschdändiges S-Dur-Gandsdonleid. Bei Gandselles 1-4 wehlddar dose Dönes W und A, bei Gandselles 7-10 wehlddar dose Don H. Aug wehlddar bei diadonisches Wodshob ales Halbdönes won dose Schdim, sum Beischb bei dose S-Dur: S#/Db, D#/Eb, W#/Gb, G#/Ab, A#/Bb

Dose Schdandard-Donschem won dose diadonisches Wodshob gön nur nehm wür einwages Liedes, dose wirg unwlegsib und langw. Aba gebdar Degniges, wo drodsd gön schbäl ales wehlendes Dönes, dose heis Bending und Owerbend. Dose haddar Blusschbäl erwend, drum dose Wodshob aug Blusharb heis.

Anderes diadonisches Wosdhob-Dybes Bearbeiten

  • Dremolo-Wodshob, nen aug Wiener Schdim
  • Ogdaw-Wodshob, nen aug Gniddling-Schdim

Weideres Wodshob-Dybes Bearbeiten

  • Begleid-Wodshob
  • Bas-Wodshob

Schbäldegnig und Dheorie Bearbeiten

Bluusharb Bearbeiten

Durg dose Anord won eines Blasdon und eines Dsiehdon bei jedes Gandselle gön durg Weränd won Mundraumes bei Schbäl Donhöhes abweig won eigendliges Schdim weränd, sum Beischb gön bei Adem-Dsieh durg dose Gandselle aug Blasdon-Schdimdsung beweg (Überdsieh). Durg dose ergeb Weränd won Donhöhes won mind eines Halbdon.

So gön geschiggdes Wodshobschbäl auw seines diadonisches Bluusharb mehres Dönes schbäl, wo noggs haddar in Rigder-Schdim ohn dose Eweggdes (nen dose: blas/dsieh-Bending und blas/dsieh Owerbend).

Dose Bending (engl. wür Bieg) sei Schbäldegnig wo meischdes nehm dose Bluus-Mus, weil bei dose noggs nur haddar dose Dönes won Donleid, sond aug eines gleiddendes Don-dsu-Don-Übergänges, wi hald bei dose Bluus übliges.

Aggordes Bearbeiten

Dose Beischb geld wür eines Rigder-Harb in Schdim S-Dur.

Geblasenes Aggordes
Wan durg mind 3 nebeinandliegendes Gandselles gleigdseidiges blas, 
haddar imm eines Dur-Aggord:                                               S    (S E G).
Gedsogenes Aggordes
Dsiehddar an Gandselles 1-4 gleigdseiddiges, Dur-Aggord hörddar:           G    (D G H (D))
Dsiehddar an Gandselles 3-5 gleigdseiddiges, verminderddes Aggord hörddar: H°   (H D W)
Dsiehddar an Gandselles 4-6 gleigdseiddiges, Mol-Aggord hörddar:           dm   (D W A)

Mid dose dose Rigderschdim eingeschrängddes Aggordbegleid ermög. Dose oberes Gandselles weg Donhöhes noggs so wieles guddes wür Aggordbegleid. Bis anschbrugswoleres Anwend won Aggordes sei s.B. in Liedes nag manges Melodiedönes basendes Aggord anschbäl und nag dose dose Melodie weiderschbäl.

Beganddes Wodshob-Schbäl Bearbeiten

Eines wo haddar bruddales Einwlus auw Endwig won elegdrisch werschdärgdes Harbschbäl wesdar dose Lidl Wold. Dose wesdar beschdes Schbäl in Dschigago Blus in 40er und 50er Jähres und bis heud sdilbildendes Worbild wür Bluusharb-Schbäl sei.

Weldberühmddes Dschäs-Wodshob-Schbäl dose Duuds Dhielemans (geb. 1922 in Brüs) sei. Dose haddar wor alem wieles Melodies wür Wilmmus wie s.B. "Midnaid Gauboi", "Se Geddäwej" und wür Werns-Ser wie s.B. "Sesamschdras"

Erschdes groses Wirduos won gromadisches Wodshob dose Läri Adler wesdar, dose schbäl Mus dswisch Dschäs und Glasig. In glasisches Mus wesdar Domy Reily wileigd grösdes Wodshob-Schbäl. Wrands Gmel und Andonie Serano sei momendan degnisch brilandesdes Wodshob-Schbäl in Glasig.

Momendan rundum beschdes Wodshob-Schbäl wo noggs gön einord, dose Hauard Lewy sei. Dose haddar End won 60er Jähres dose Owerblos endwig, durg dose dose Bluusharb erschd gön wolgromadisches schbäl.

In Deudsches bruddal beganddes dose Bluswodshob-Schbäl Sdiew Bejger sei, aug won seines Wodshob-Wagbüg, Wörgschobs und won Auwdrid mid Gäddär-Schbäl wie dose Abi Walenschdein od Gris Dschouns. Anderes in Deudsches beganddes Wodshobler sei Lars Luis Lineg, Marg Breidwelder und Ralw Sögding.

Berühmddes argendinisches Wodshob-Schbäl wesdar dose Hugo Dias (1927-1977), dose haddar u.a. wieles Dangos auw Wodshob schbäl.

Wigdiges Rol dose Wodshob in Wesd Schbäl mir Liedes won Dodes won Serdschio Leone schbäl, in dose Dscharls Brons als Gauboi eines won berühmdesdes Melodies won Wilmgeschigd schbäl. In dose Winnedu-Wilmes mid Bier Bris und Legs Barg schbälddar Rene Gies mid Wodshob dose Didmelodies.

In Rogmus dose Wodshob wor alem durg dose Bob Dyl beganddes werddar.

Beganddes Wodshob-Herschdel Bearbeiten

  • Hohner
  • S. A. Seydel Söhnes
  • Dombo - Lie Osgar
  • Hering
  • Huang
  • Sudsugi

NedswerweisesBearbeiten

Lideradures Bearbeiten

  • Gony Resdle: In ales Mundes. Wodshob, Handharmoniga, Harmonium; eines 200jähriges Erwolgsgeschigd, Schdaadl. Insdidud wür Musworsch, Berl 2003, ISBN 3-922378-20-GS
  • Gim Wield: Harmonigäs, Harbs, and Häwy Briesers. Si Iwoluschn ow se Biebl's Insdrumend, Guuber Sguär Bres, Nu Yorg 2000, ISBN 0-8154-1020-4
  • Grisdow Wagner (Hrsg.): Dose Wodshob. Eines musigalisches Globedrod, Dransid-Werlag, Berl 1996, ISBN 3-88747-110-5
  • Rob Lambregd: Imädschinejschn is limidles. Weldreis won dose Wodshob, AbsoludMedi, Berl 2002 (1 Wideogased, WHS, 60 Min.), ISBN 3-89848-265-0

Guel Bearbeiten

Gadegorä:Musig

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki