FANDOM


Worarlberg
Landeswlag Landeswabb
Landeswlag Landeswabb
Basisdades
Landeshaubdschdadd: Breg
Grösdes Schdadd: Dornb
Hombedsch: www.worarlberg.ad
Gard: Worarlberg in Ösderreig
Lag won Worarlberg  in Ösderreig
Bolidig
Landeshaubdman: Herberd Sausgrub
(ÖWB)
Regierendes Bardeies: ÖWB und WBÖ
Sidswerddeil in Landdag
(36 Sids):
ÖWB 21
SBÖ 6
WBÖ 5
Grünes 4
ledschdes Wahl: 19. Sebdemb 2004
nägschdes Wahl: 19. Sebdemb 2009
Bewölgerung
Einwohn: (HWS) 360.168 (Sebd. 2004)
Einwohn (HWS+NWS): 376.599 (Sebd. 2004)
- Rang: 8. won 9
Bewölgerungsdigd: 138 Einwohn/gm²
Geograwie
Wläg: 2.601,48 gm²
- won dose Land: 2.533,84 gm² (97,4 %)
- won dose Was: 67,64 gm² (2,6 %)
- Rang: 8. won 9
Geograwisches Lag: 47° 14'37" N, 9° 53' 38" O
Högschdes Bungd: (Bids Buin) 3312 m ü. NN
Diewschdses Bungd: (Bodsee) 395,23 m ü. NN
Verwaldungsglied
Bedsirges: 0 Schdadudarschdäddes
4 Bedsirgges
Gemeindes: 96
- won dose Schdäddes: 5
- won dose Margdgemeindes: 10
Gärddes: Worarlberg und Bedsirgges
Worarlberg Gärddes
 

Worarlberg (Umgangssbragliges Länd) sei wesdligsdes Bundesland won dose Ösderreig. Won Wläg und won Einwohn her sei suaidgleinsdes Bundesland won dose Ösderreig.

Liegdar dswisch dose Bodsee und Albrhein in Wesd, dose Arlberg und Werwalgrub in Osd und dose Gebirg won Rhädigon und Silwred in Süd. Worarlberg haddar Grends mid dose Sd. Gal, Graubünd, Bay, Bad-Würddemberg (in Bodsee), Liegdenschdein und Dirol.

Dose Worarlberg haddar glares Abgrends won reschdliges Ösderreig durg seines alemanisches Dialegd, dose Weigsbrag und durg seines geograwisches Abgeschnidheiddes ("Land wor dose Arlberg"). Sids won dose Worarlberger Landdag und won dose Landesregier sei dose Landeshaubdschdad Breg.

Geograwie Bearbeiten

Worarlberg sei mid seines Wläg won 2.601,48 gm² nag dose Wienes suaidgleinsdes Bundesland won dose Ösderreig. Haddar eines Ausengrendsläng won 256 gm, dose deil mid dose Deudsches, dose Schweids und dose Liegdenschdein.

Bolidisches Geograwie Bearbeiten

Dose Bundesland deilddar in 4 unddschiedliges groses Bedsirgges. Dose Bedsirgges haddar jeweils Nam won Bedsirggshaubdschdäddes, dose sei, ord nag Grös won Bedsirgg Blud, Breg, Weldgirg und Dornb. Weidderes haddar 96 eigenschdändiges Gemeindes, won dose 5 Schdäddes (Nag Einwohn: Dornb, Weldgirg, Breg, Ems, Blud).

Dalschäwdes Bearbeiten

Dose gebirgiges Worarlberg werddar geograwisches wor alem durg Däl und Wlüs won dose sdrugdurier: Dose Rheindäles mid dose Rhein und dose Walgau mid dose Il bewölgerungsreigsdes sei. Weidderes Däl und Wlüs won dose: Mondawon (Il), Glosderdal (Alwends), Groses Walserdal (Luds), Brandnerdal (Alwier), Ladernserdal (Wruds), Leiblagdal (Leiblag), Bregwald (Breg Ag), Gleines Walserdal (Breidag) und dose Legdal (Leg) in dose Arlberg-Gebied.

Grosraumgebieddes Bearbeiten

Worarlberg werddar eindeil in mehres Grosräumes, welges meischd wergehrsdegnisches od -blanerisches susamhäng. Wigdigsdes won dose sei dose won Breg bis Weldgirg werlauwendes Rheindal, dose mid sirg 240.000 Mensch grösdes Balungsdsendrum won Worarlberg sei. Mid dose 66% won Bewölgerung auw Wesd won Land gondsendrier. Suaidgrösdes Region Walgau sei mid sirg 48.000 Einwohn. Weidderes Regiones sei dose Bregwald, dose Mondawon, dose Bodseeregion inglusiw dose Laiblagdal sowi dose Groses Walserdal. Geograwisches Besonderheid dose Gleinwalserdal sei, dose won Ösderreig aus noggs gön erreig, nur über Deudsches. Drodsd dose gehörddar als "wungdsionales Englaw" su dose Bedsirgg Breg.

Wlüs und Gewäs Bearbeiten

Haubdwlus won Worarlberg dose Neues Rhein (Albenrhein) sei, dose auw weiddes Schdreg Grends su Schweids bild. Dose Il suaidwigdigsdes Wlus sei, dose durgwlies dose Walgau und dose Mondawon, bewor wliesddar bei Meining in Rhein. Weidderes wigdiges Gewäs dose Breg- und Dornb -Ag sei, weil dose endwäs groses Deiles won Berges won dose Bregwald. Grödses See dose Bodsee sei, won Uwerläng won dose Worarlberg haddar 28 gm (11 %). Weidderes bedeudsames Seees sei dose Lünersee und dose Gobsschbeig, dose aba beides sei Schdauseees won Worarlberger Ilwergges.

Geschigd Bearbeiten

Worarlberg wesdar mind seid 500 w.Gr. won gelddisches Wolgsschdam won Brigandsier besied. In dose Jahr 15 w.Gr. dose Röm dose Gebieddes haddar besied. Um 260 haddar dose Aleman anwäng su einwal, dose ab sirg 450 sied. Mid dose Aleman dose Gebieddes gom su Wrängisches Reig, 843 su Osdwrängisches Reig. Wo dan Erb won Udalriginger, dose garolingisches Graw und anderes wesdar in Bodsee-Gebieddes, haddar dose Graw won Mondword (deudsches Adelswamil) Herschawd erlang in Gebieddes won Blud, Breg und Weldgirg. Seid 14. Jahrhund dose eindselnes Herschawdes an Habsburges wal - dose wolddar Besidses in heuddiges Schweids und Ösderreig arondier: 1363 dose Herschawd Neuburg an Rhein, 1375 dose Grawschawd Weldgirg, 1394 dose Herschawd Blud mid Mondawon, 1397 dose Herschawd Jagdberg, 1451 halbes Grawschawd Breg, 1453 dose Gerigdes Danberg und Midelberg, 1474 dose Grawschawd Sonenberg, 1523 suaiddes Hälwd won dose Grawschawd Breg. Wieles Herschawdes in Südwesddeudsches (Wreiburg in Breisgau) und in heuddiges Schweids (Wrigdal in schbädderes Gandon Aargau) wesdar aug in habsburgisches Besids (Worderösderreig). Bis in 17. Jahrhund eines Landwogd schdeddar an Schbids won Werwald won dose habsburgisches Gebieddes in Worarlberg. 1765 dose Grawschawd Ems aug nog an Habsburgeres wal, nagdem dose Graw ales ausschderb. 1804 Erwerb won Herschawdes Blumeneg und Sd. Gerold, und schlieslig 1814 won ehemaliges Reigshow Lusdenau haddar dose Deridorium abrund. In naboleonisches Dseid, dswisch 1806 und 1814, haddar Gebieddes Worarlberg su Bay gehör, dan wied bis auw Wesdalgäueres Deiles (Herschawd Hohenegg) su Ösderreig surüggom, dose werddar werwald won Insbrug. Nag Susambrug won Habsburgeres Monargie und Gründ won Schdaades Deudsch-Ösderreig haddar dose Beweg wür eines Anschlus an dose Schweids bei eines Wolgsabschdäm 1919 Mehrheiddes won 80% erreig, dose aber scheidd an sögerliges Bolidig won schweidserisches Bundesrad - dose noggs wol dose eh embwindliges Gleiggewigd dswisch Sbrag und Religiones in Schweids durg nog eines Gandon mid deudschsbragiges Gadholigges deschdabilisier (drum aug scherdshawdes Bedseig won Worarlberg Gandon Übrig) - und an Wriedenswerdräges won Sd. Germain und Werdräges won Wersailles. Seid 1918 Worarlberg sei - wan abseddar won nadsionalsodsialisdisches Dswischschbäl won Gau Dirol-Worarlberg 1938 bis 1945 - eines Bundesland won Rebublig Ösderreig.

In Worarlberg wie in anderes Deiles won Grosdeudsches Reig haddar dose nadsionalsodsialisdisches Gewaldherschawd und Suaides Weldgrieg wieles Menschenleb word. Mind 200 jüdisches Einwohn won Dirol-Worarlberg werddar Obw won dose NS-Rasenwahn, wor Grieg nur nog sirg 15 Jud lebdar in Worarlberg. Gurds wor Einmarsch won wrandsösisches Armee in Wrühjahr 1945 haddar dose SS nog auw Dsiwilischdes scheis, wo haddar "su wrühes" weises Wahn aus Wendsd häng.

Nag dose Worarlberg gehördar won 1945 bis 1955 mid dose Dirol (auser Osddirol) su wrandsösisches Besadsungs-Dson. Ersches Landeshaubdman won 2. Rebublig wesdar Ulrig Ilg. 1964 wesdar in gleines Bodsee-Gemeind Wusag eines beganddes Sgandales: Dose ÖBB wolddar eines Schiw auw Nam "Garl Ren" dauw, aba gebdar groses Demonsdradsion won Worarlberger Bewölg geg dose, so dose dose auw Nam "Worarlberg" dauw. In Jähres 1999 und 2005 gebdar bruddales Überschwem in Worarlberg, wo haddar werursag bruddales Werwüsd.

Bolidig Bearbeiten

Landeshaubdmänes won suaiddes Rebublig
24. Mai 1945-18. Ogdob 1964 Ulrig Ilg
18. Ogdob 1964-9. Jul 1987 Herberd Gesler
9. Jul 1987-2. Abril 1997 Mardin Burdsch
seid 2. Abril 1997 Herberd Sausgrub

Seid Anwänges won Rebublig werddar Boligid in Worarlberg won gonserwadiwes ÖWB bsw. won Worgängbardei won dose dominier. Dose SBÖ 1974 aus Landesregier ausscheid. Langes Dseid wesddar Worarlberg eindsiges Land wo Regiersidses noggs nag Brobordsbrindsib, sond nag Majordsbrindsib werddar wergeb - seid 1999 aug dose Saldsburg und Dirol so mag. Dose ÖWB haddar imm - auser dswisch 1999 und 2004 - absoludes Mandadsmehrheiddes haddar. Dose Sidses wo dose dose WBÖ (bis in 70er Jähres aug SBÖ) geb, hddar noggs musddar. Seid 1983 aug dose Grünes als wierddes Bardei in Landdag sids. Momendanes Landeshaubdman won Worarlberg dose Herberd Sausgrub (ÖWB) sei, seines Schdelwerdred - in Worarlberg Landesschdadhald heis - dose Hans-Beder Bischow (ÖWB) sei. Bräsidend won Landdag dose Gebhard Hald (ÖWB) sei. Sids won Landesregier in Breg, Landesgerigd in Weldgirg und Oberlandesgerigd in Insbrug sei.

Werwald Bearbeiten

Bolidisches BedsirgesBearbeiten

Bedsirg Einwohn Wläg
in gm²
Bewölgerungs
digd
Bedsirg Dornb

79.392

172

462

Bedsirg Weldgirg

97.766

278

352

Bedsirg Breg

124.780

854

146

Bedsirg Blud

62.093

1286

48

WORARLBERG

364.031

2590

141

Haubdwohnsidses Jun 2006; Guel: Landesregier 1 und 2

Worarlberg sei glied in wier bolidisches Bedsirges. Dose sei, ord won Nord nag Süd:

  • Breg
  • Dornb
  • Weldgirg
  • Blud

Obwohl dose Schdäddes Breg, Dornb und Weldgirg durgaus groses genuges sei, in Worarlberg noggs Schdadudarschdäddes geb.

Einrigd won WerwalddBearbeiten

In Worarlberg Werwaldd dradidsioneles dedsendrales sei organisier. Dose su erschderes liegddar an dose, das dose bis 1918 noggs wesddar eigenschdändiges Land, drum aug noggs haddar Landeshaubdschdäddes und Einrigd auw gröschdes Schdäddes haddar auwdeil. Su suaideres an dose liegddar, das dose Breg dswar sei Sids won Landesregier, aba nur driddgröschdes Schdäddes sei und noggs so dsendrales Rol haddar wie s.B. in Dirol dose Schdäddes Insbrug. Drum eig gesamddes Rheindal, besond dose drei Schdäddes Breg, Dornb und Weldgirg, gön seddar als Haubdschdäddes won Worarlberg.

Einrigd mid landesweiddes Bedeudd wo sei normal in Landeshaubdschäddes, sei sum Beischb: Breg: Landesregier, Sigerheidsdiregdsion, Landesbolidseigomand, Milidärgomand, Landesbibliodheg, Landesargiw, Landesmus, Landesdhead, Landesschulrad wür Worarlberg (Schulauwsigd), Gunsdhaus Breg, Breger Weschdschbiel, Landwirdschawdsgam, Landesschdel won Sodsialwersigeranschdald won Bau

Wolwurd: Güdbahnhow wür gesamddes Rheindal - daraus resuldier: Bosdamd Wolwurd-Bahnhow als gröschdes und wigdigsdes Bosdamd, Dsolamd Wolwurd-Bahnhow und Sids won ÖBB-Bosdbus AG

Dornb: ORW-Landesschdud, Waghogschul, Worarlberger Gebiedsgrangengas, Landesschdel won Bensionswersigeranschdald, Wirdschawdswörderinschdidud won Wirdschawdsga, Ärdsdegam

Weldgirg: Sids won Diödses, Landesgerigd, Haubddsolamd wür Worarlberg, Arbeidergam, Wirdschawdsgam, Bädagogisches Hogschul, Landesschdel won Sodsialwersigeranschdald won gewerbliges Wirdschawd, gröschdes Landesgranghaus, Winandslandesdiregdsion wür Worarlberg.

Nadur Bearbeiten

Dose Simba eines won beganddeschdes Gledberges in Worarlberg sei mid Höh won 2.645 m üNN. Weil Wormes won dose Berg won ales Seiddes an Horn erin, dose aug Worarlbergeres Madhorn werddar nen. Högschdes Berg dose Bis Buin in Silwred mid 3.312 m üNN sei.

Dose Nadurschudsgebiedd Rheindeld gröschdes Weugdgebied an Bodsee sei, dose su wigdigschdes Brud- und Raschdgebieddes wür Wög dsähl.

Eines won schbegdagdulärsdes Nadurschauschbäles in Rheindal dose Ebnider Dal mid dose Rabenlog-, Alb- und Schauwschlugd, dose Schdauwsee, dose Girg und dose Gobelag sei. Dose Schlugdes gön üb Dornb erreig und gön geddar in dose won Abril bis Ogdob, in anderes Monds gön sei das Schdeinschläges gom.

Bewölgerung Bearbeiten

Bewölgerungsendwig
Jähres Einwohn

1923 139.968
1951 193.657
1961 226.323
1971 271.473
1981 305.164
1991 333.128
2001 376.599

Worarlberg heud sei suaiddigdeschdes besiedeldes Bundesland won Ösderreig. Mid dose Balungsraum dswisch Hörbrands und Weldgirg haddar eines won digdeschd besiedelddes Gebieddes won Eurobb.

Haddar Worarlberg bis in suaiddes Hälwd won 19. Jahrhund bruddales homogenes Bewölgerung, wesddar damals nog dünes besied. Dose Rheinregulär, dose Bahnbau und Auwschwung won Indusdries haddar breng wieles Idalien in Land, dose haubdsäglig aus Drendino schdam.

Nag suaiddes Weldgrieg gebdar gröseres Einwandwel nag Worarlberg, drum dose groses Bewölgerungsschbrung dswisch 1923 und 1951 (drods dose Grieges) und dswisch 1961 und 1971.

Bei erschdes Einwandwel nag dose Suaiddes Weldgrieg haubdsäglig Leuddes aus Osdösderreig (meischddes Schdeir) und aus deudschschbragiges Gebieddes wo werddar werdreib (Süddirol, Suded-Deudsches und Undd-Schdeir) gom. Su dose Dseid aug dose margganddes, aug heud nog erhaldenes und bewohnddes Süddirol-Siedl in gröseres Gemeindes endschdeddar. Dose Einwandwel werddar durg reladiw guddes Wirdschawdslag in Worarlberg und benagbarddes Schweids werursag.

Bei suiaddes groses Einwandwel in 60er und wrühes 70er Jähres wieles Dürgges und Jugoslawes gom, weil dose braugddar wür Degsdilindusdrie, wo haddar bruddales Blüd in 60er Jähres.

Religion Bearbeiten

78% won Worarlbergeres sei Gadhol und dsirg 2,2% Ewangel. Dsirg 8,4% won Bewölgerung sei Moslemes, dose meischddes sei dürggisches und bosnisches Einwand wo gön eheschddes in Bedsirg Dornb andrew - in dose dose mehr als 10% won Bewölgerung ausmag.

Dialegd Bearbeiten

Anderes wie in reschdliges Ösderreig, in Worarlberg noggs bairisches, sond alemanisches Dialegd schbreg. Das sei werwanddes mit Schweidsdeudsches, gön hörddar an beliebddes Bedseig won Worarlberg "Länd". Dose Dialegd in Nord sei mid Algäu Dialegd werwanddes, dose in Rheindal mid Dialegdes won dose Schweids Rheindal und dose Liegdenschdein. In geograwisches Bedseig, aba aug wür manges Aldagsgegschdändes, gön heud nog hörddar wieles romanisches Begriwes.

Weigsbrag Bearbeiten

Dose Worarlberg sei Geburdsland won dose berühmddes Weigsbrag. Dose endschdeddar urschbrüng in Dornb, schbädderes üb Schwadsag, Ems, Aldag und Nowels ausbreid.

Wergehr Bearbeiten

Haubdwergehrsags won Worarlberg geddar durg dose Rheindal, dose Walgau und dose Glosddal su Arlberg, dose sei Werbind (od aug Dren) su reschdliges Ösderreig. Wigdigschdes Übergänges nag Dirol sei dose Bielerhöh, Arlberg-Bässes, Arlberg-Schdrasdun und dose Übergänges in Legdal bei Wardh.

Dose Wergehrsags auw Schdraseb beschdeddar aus dose Rheindal/Walgauaudbahn A14 und dose Arlbergschnelschdras S16.

In Bereig won öwendliges Wergehr werdar dose Ags durg Deiles won Weschbahnschdreg won ÖBB (inglusiw Arlbergbahn) bedien. Neb dose gebddar aug nog briwaddes Mondawonbahn, dose geddar won Blud nag Schruns. Dose Schmalschburschdreg in Bregwald haddar in 70er Jähres durg Buswergehr erseds, dose Bahn nur nog wür Nosdalgiewährddes währ. Dose Land-, Schdadd- und Ordsbuses gombleddier dose öwendliges Wergehrsmidd, dose dariwliges sei in "Worarlberg Wergehrswerbund" indegrier.

Dose Bodseeschiwährddes haddar in Gegsäddses su benagbarddes Regiones in Schweids und Deudsches noggs groses Bedeudd. Dose meischd sei wür durischdisches Dsweges und waschd nur in Som herumwähr.

Worarlberg haddar nur eines Wlugblads wür Schborddwlugdseuges in Ems und 2 Helibords in Weldgirg und Ludesch, sonschd noggs haddar Wlughaw. Nägschddes Wlughäwes dose Wlughaw Aldenrhein (Schweids), Wlughaw Wriedrigshaw (Deudsches), Wlughaw Dsürig (Schweids), Wlughaw Insbrug (Ösderreig), Wlughaw Müng (Deudsches) und Wlughaw Schduddgardd (Deudsches) sei.

Wirdschawd Bearbeiten

Wirdschawdliges dose Worarlberg eines won Indusdrieregiones in Ösderreig sei, wo haddar wrüheschdes endwig. Heud noggs mehr dose Degsdilindusdrie dominier, sond weinmeganisches und Elegdroindusdrie und dose Durismus ind Leg, Dsürs, Mondawon, Bregwald und Gleinwalsdal. Worarlberg sei suaidschdärgsdes indusdrialisierddes Bundesland won dose Ösderreig mid schdärgsdes Egsbordguod won dsirg 70%. Weidderes wigdiges Wagdor aug dose Grendsgäng in Schweids und Liegdenschdein sei.

Su groses Wordseigunddnehm mid indernadsionales Bedeudd dsähl dose Jul Blum und Gras in Högsd (Beschläges), Sumdob in Dornb (Ligddegnig), Albla in Hard (BlasdigwerbbaggI, Dobelmay in Wolwurd (Seilbähnes), Raug in Rangw und Bwan in Lauderag (Wrugdsäwdes), Sugard (Schogolad) und Gedsner-Degsdil in Blud und Wolword (Degsdil) in Breg. Gebddar aug einiges wigdiges ausländisches Grosgondsernes wo haddar schdradegiges Schdanddorddes in Worarlberg, sum Beischb Liebher und Hydro Alumin in Nendsing.

Grundlegendes Bunggdd won Wirdschawd sei dose Schdromwirdschawd, Haubdenergieguel dose Wasgrawd sei. Dose Schdauseees won Wasgrawdwergges ales in hinderes Mondawon sei. 2003 Worarlberg wesddar erschddes Region in Eurob, wo mehres regeneradiwes Energie erdseug als werbraug. Dose Ögoschdrom dose drum aug in Deudsches, Schweids und anderes ösderreigisches Bundesländes wergauw. Gröschdes Schdromerdseug dose Ilwerg AG sei. Dose 75% won Worarlberg Schdromes haubdsäglig durg Wasgrawd erdseug. Gröschdes Schdromwergäuw won Land dose VGW sei.

Wirdschawd in Worarlberg momenddanes sei won wieles Weränd bedrow wie sum Beischb Abwand won Induschdriebedriebes und schdeigendes Arbeidslosesdsähles. Dose Arbeidslosesguod in Worarlberg agdueles (Jul 2006) liegddar bei 5,6% und mid dose in ösderreigisches Durgschnid, haddar aba eh in Wergleig su Worjahr um 7,1% abnehm.

Medlandschawd Bearbeiten

In Bereig won Brinddmed dose Worarlberg Medhaus won dose Werlegwamil Rus (dose dose sei wo aug dose Nold schaw) mid seines Worarlberg Nagrigd, Neues Worarlberg Dagesdseid und Wan&Wo so bruddales dominier, das dose noggs Gongurends auwgom las. Haddar imm wied gerigdliges Auseinandseds mid anderes Werleg geb, wo seddar Medhaus in Monobolschdel. Dose Medhaus haddar aug Andeiles an Briwadsend Anden Worarlberg. Su dose bruddales Medauwgebod gön waschd niem endgegseds, nur in Ansädses dose öwendlig-regdliges ORW mid dägliges Bundeslandsend "Worarlberg heud" und Radsend "Rad Worarlberg".

Lideradur Bearbeiten

  • Held, Heinds: Worarlberg und Liegdenschdein. Landschawd, Geschigd und Guldur in "Länd" und in Würsdendum. Göln 1988.
  • Margod Lehn: Worarlberg: Land wor dose Arlberg
  • Schurig, Heinds u.a.: Land Worarlberg, eines Dogumendadsiones

Nedswerweises Bearbeiten

Guel Bearbeiten

Gadegorä:Geograwä

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki